Koordinierung der Testfelder Autonome Mobilität in Deutschland

Digitale Testfelder für automatisierte und vernetzte Mobilität in Deutschland sind wesentliche Treiber der Entwicklung innovativer Produkte im Fahrzeug und in der Infrastruktur sowie generell im Mobilitätsbereich.

Mit der Koordinierung der Testfelder Autonome Mobilität wird die Herstellung von Synergien aus den unterschiedlichen Entwicklungsschwerpunkten der Betreiber bzw. der zuständigen Bundesländer angestrebt. Ziel ist es, die Erfahrungen, die in den verschiedenen Testfeldern gesammelt wurden, zu analysieren und zu bündeln und eine gemeinsame Wissensbasis zu schaffen.

Basierend auf einem Konzept des 2020 ins Leben gerufenen Bund-Länder-Arbeitskreises zur bundesweiten Koordinierung der Testfeldaktivitäten für Autonome Mobilität, haben sich die Länder Niedersachsen, Baden-Württemberg, die Freie und Hansestadt Hamburg sowie Nordrhein-Westfalen zusammengeschlossen, um eine zielgerichtete Koordinierung voranzutreiben.

Das Institut für Verkehrssystemtechnik des DLR übernimmt die Durchführung des zunächst auf zwei Jahre angelegten Projektes, das sich insbesondere den Themen Datenschutz, Datensicherheit und Infrastruktur widmet. Hilfreich sind hier vor allem die langjährigen Erfahrungen aus dem Aufbau des Testfeld Niedersachsen für automatisierte und vernetzte Mobilität, die Erkenntnisse aus der Unterstützung der BASt bei der Entwicklung des Testfeldmonitors und die sehr gute Vernetzung des DLR mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand.


Projektname:
KoTAM - Koordinierung der Testfelder Autonome Mobilität in Deutschlad

Laufzeit:
06/2022 bis 06/2024

Auftraggeber:
Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung

Projektkoordinator:
DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik