Sichere digitale Gleiskarten für die Zug-Lokalisierung von morgen

Erzgebirgsbahn Map
©DLR Erzgebirgsbahn Map

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) führt seit Dezember 2019 gemeinsam mit Partnern eine Machbarkeitsstudie durch, in der Konzepte für die Erzeugung, Verwaltung und Verteilung einer sicheren digitalen Gleiskarte erstellt werden. Das Projekt SafeRailMap wird im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfonds („mFUND“) mit insgesamt etwa 90.000 Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Ziel des Projekts ist es, neuartige Zugsicherungstechnologien zu unterstützen, die auf eine genaue und verlässliche digitale Gleiskarte angewiesen sind.

Im Fokus des Projekts steht die fahrzeugseitige Echtzeit-Lokalisierung von Schienenfahrzeugen, die sowohl eine Erhöhung der Auslastung des Schienennetzes als auch eine Verringerung der Kosten für streckenseitige Sensorik ermöglicht. Eine Kernkomponente, um diese Lokalisierung zu realisieren, ist eine genaue, vollständige und aktuelle digitale Karte der Streckengleise. Dabei muss die digitale Gleiskarte die hohen Sicherheitsanforderungen erfüllen, die an Leit- und Sicherungstechnik im Schienenverkehr gestellt werden.

Gemeinsam mit dem Verbundkoordinator Geo++ GmbH und der DB Netz AG untersucht das DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik sowohl die Anforderungen an die digitale Karte als auch die verschiedenen Ansätze, mit denen die Datenerfassung, -verarbeitung und -bereitstellung der Karte umgesetzt werden können. Hierbei werden Eisenbahninfrastruktur- und Eisenbahnverkehrsunternehmen eingebunden, um einen möglichst vollständigen Überblick über die jeweiligen Vorstellungen und Randbedingungen zu erhalten. Beschlossen wird die Machbarkeitsstudie mit einem gemeinsam ausgearbeiteten Verwertungsplan mit dem Ziel, das erarbeitete Konzept in einem Folgeprojekt in die Umsetzung zu überführen.

Über den mFUND des BMVI

Im Rahmen der Forschungsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte rund um datenbasierte digitale Anwendungen für die Mobilität 4.0. Neben der finanziellen Förderung unterstützt der mFUND mit verschiedenen Veranstaltungsformaten die Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie den Zugang zum Datenportal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.