U-Shift MAD - Managed Automated Driving

(Letzte Änderung: Januar 2021)

Motivation


Ähnlich wie beim U-Shift Fahrzeugkonzept wird auch bei der Automatisierung ein sehr weitreichender Ansatz verfolgt. Von der Anwendung her kommend soll die Automatisierung deutlich stärker mit der Infrastruktur verknüpft werden als heutige Ansätze des Cooperative Automated Drivings (CAD). Die autonome Fahrzeugflotte aus U-Shift Driveboards soll zentral über eine Plattform in einer integrierten Verkehrsleitzentrale gesteuert werden, wobei die Absicherung insbesondere im urbanen Raum über eine umfassende Infrastruktursensorik erfolgen soll. Dieses infrastrukturbasierte Managed Automated Driving (MAD) kann deutlich besser einen Beitrag zur Lösung der verkehrlichen Probleme leisten als das bisher geplante stark fahrzeugbasiertes automatisiertes Fahren (CAD). 

 

U-Shift Control - Vision "An jedem Laternenmast ein Sensor"

  • ISAD Level AA! = Management (Not defined yet)
  • Grundsätzlich urbaner Ansatz
  • Umfassende infrastrukturbasierte Umfelderfassung
  • Offene Plattform für Flotten, integriertes Flotten- und Energiemagement

 

Ziel

U-Shift MAD ist ein Vorprojekt für „U-Shift Control“ in dem das MAD Konzept erstmalig realisiert werden soll. In U-Shift MAD soll vorab die Zulassungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit des „U-Shift Control“ Ansatzes geprüft werden. 

  • In Bezug auf die Zulassungsfähigkeit ist das Ziel die kritischen Aspekte einer Zulassung von U-Shift aufzuzeigen und einen möglichen Lösungsweg für eine Zulassung aufzuzeigen. Die Zulassung selbst ist nicht Teil dieser Studie.
  • In Bezug auf die Wirtschaftlichkeit ist das Ziel eine realistische Machbarkeit für U-Shift Control aufzuzeigen und dies exemplarisch an verschiedenen Use-Cases dazustellen.

Für diese beiden Aspekte soll neben den allgemeinen Use-Cases auch eine konkret vorgeschlagene Erstanwendung im öffentlichen Raum - ein „Hub to Hub“ Gütertransport-Pendelverkehrs mit Einbindung eines Personentransports zu einer S-Bahn Haltestelle – detailliert und vorbereitet werden, so das sowohl alle Genehmigungs- und Zulassungsfragen als auch die Wirtschaftlichkeit vor Start von U-Shift Control geklärt sind.

Zentrales Ziel des übergeordneten Projektes „U-Shift Control“ ist es, elementare IKT-Bausteine für die wirtschaftliche Verwertung des U-Shift Konzeptes zu schaffen. Darüber hinaus soll die vorgeschlagene Plattform offen gestaltet werden, so dass alle autonomen Fahrzeuge in einem urbanen Raum und/oder einer Region zentral gesteuert werden können.

Die Machbarkeitsstuide zu U-Shift MAD finden sie hier.

Fördergeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

 

Laufzeit

10/2019 – 06/2020

 

Projektleitung

Jürgen Weimer
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Institut für Fahrzeugkonzepte
juergen.weimer@dlr.de

 

Projektpartner